HomePartei    Publikationen    Universitäten    Jugend    Frauen    Arbeiterbewegung    Internationale Politik    Neues    Kunst und Kultur    Islamische Staatsterrorism/ Human rights   

UN-Bericht zeichnet düsteres Bild der Menschenrechtslage in Iran

Veröffentlicht am 12. Oktober 2012
RFE/R,12. Oktober 2012 - Der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Iran, Ahmad Shaheed, berichtet von alarmierenden Menschenrechtsverstößen in der Islamischen Republik .

Menschenrechtsaktivisten würden u. a. geschlagen, vergewaltigt, mit Schlafentzug und Scheinhinrichtungen gequält. In der ersten Hälfte des Jahres 2012 seien mindestens 223 Menschen hingerichtet worden, zumeist im Zusammenhang mit Drogenstraftaten .

Außerdem kritisiert Shaheed die fortgesetzte Praxis der Steinigung in Iran

Internetnutzer in Iran seien derzeit von Repression betroffen; 19 Blogger und Netzkommentatoren befänden sich in Haft, vier von ihnen seien im Januar wegen “Feindschaft gegen Gott” und “Verderbnis auf Erden” zum Tode verurteilt worden .

"Sakhi Righi” wurde wegen “Veröffentlichung von Unwahrheiten” und “Handlungen gegen die nationale Sicherheit” zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil gilt als härteste in Iran jemals gegen einen Blogger verhängte Strafe .

Auch Webseiten, die nach Ansicht der Regierung “terroristische, wirtschaftliche oder soziale Straftaten oder Spionage” fördern, seien von verstärkter Repression betroffen .

Mindestens 150 Journalisten seien seit der umstrittenen Wiederwahl Mahmoud Ahmadinejads in 2009 aus dem Land geflüchtet. In Iran säßen mehr Journalisten im Gefängnis als in jedem anderen Land der Welt .

Nach Angaben des Komitees zum Schutz von Journalisten, auf das sich Shaheed beruft, wurden in Iran im Dezember 2011 insgesamt 179 Reporter, Redakteure und Fotojournalisten inhaftiert .

Shaheed erklärte, sein Bericht basiere teilweise auf 99 Interviews, die er zwischen Februar und Juni mit innerhalb und außerhalb Irans befindlichen Personen führte .

Die iranische UN-Mission stand für Kommentare nicht zur Verfügun

Während der Vorbereitung des Berichts im März hatte der iranische Außenminister erklärt, Shaheed verlasse sich auf Äußerungen von “Terroristen" .

Das Dokument wird Grundlage für eine Resolution der UN-Generalversammlung zu den Menschenrechtsverletzungen in Iran, über die voraussichtlich im Dezember abgestimmt wird .

Unter Verwendung von Berichten von AP und Reuters
Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Radio Free Europe/Radio Liberty


http://englishtogerman.wordpress.com/.../un-bericht-zeichnet-dusteres-bild-der-menschenrechtslage-in-iran/

zurück

letzte Änderungen: 24.5.2016 9:09