HomePartei    Publikationen    Universitäten    Jugend    Frauen    Arbeiterbewegung    Internationale Politik    Neues    Kunst und Kultur    Islamische Staatsterrorism/ Human rights   

Presseerklärung: Aus Anlass des 10. Dezembers, dem internationalen


Tag der Menschenrechte
Verein zur Verteidigung der politischen Gefangenen im Iran - Köln
Society for the Defense of Political Prisoners in Iran - Cologne

Postfach: 900423
D - 51114 Köln
Fax: + 49 221 17099009
Email: jdef_zendanian_siassi_iran@yahoo.com
Köln, den 06.12.07


Presseerklärung: Aus Anlass des 10. Dezembers, dem internationalen
Tag der Menschenrechte

Was die Menschenrechtsdeklaration vor ihrer bedrohenden Wirkungslosigkeit retten kann, ist eine Art “Wiederbelebung der Menschenrechtsbewegung“ gegenüber den aggressiven Feinden der Menschenrechte in der heutigen Welt.

Staatlicher Kindermord, Steinigungen, öffentliche Massenhinrichtungen,
Peitschenhiebe und Massenverhaftungen im Iran ,wann wird endlich die zivilisierte Welt diese Sammelveranstaltung jeglicher Art von Menschenrechtsverletzungen im Iran ein Ende setzten?

Als am 10. Dezember 1948 nach den Gräueltaten des 2. Weltkrieges in verschiedenen Ländern, durch Diktaturen verursacht, die Vertreter verschiedener Nationen in Genf die Deklaration der Menschenrechte verabschiedet haben, hätte sich die Mehrheit von ihnen eine derartige Situation wie die von heute nicht vorstellen können.

Eine Situation, in der Staaten die selbst diese Deklaration unterschrieben haben, wie der Iran , Menschenrechte öffentlich und täglich mit Füssen treten und ihr Verhalten mit religiösen Gründen rechtfertigen, was uns an das Verhalten des Nazi-Regimes erinnert.

Diese Tatsache, dass westliche Länder meistens in den letzten Jahren
aus Rücksicht vor ihren wirtschaftlichen Beziehungen mit diesem Regime, aus Angst vor terroristischen Anschläge und letztendlich aus Furcht vor Atombomben der Mullahs die Augen gegenüber der massiven Menschenrechtsverletzungen im Iran geschlossen haben, hat eine explosionsartige Welle der Menschenrechtsverletzungen dieses Regimes verursacht.

Dieses Beispiel, dass das iranische Regime sogar die Hinrichtung von Jugendlichen als einziger Staat vollstreckt, zeigt in wieweit dieses Regime fanatistisch und die zivilisierte Welt hingegen wie unentschlossen gewesen ist.



Die sogenannte islamische Republik mit oder ohne Atombombe ist ein aggressiver und öffentlicher Feind der Menschenrechte, nicht nur im eigenen Land.

Am Welttag der Menschenrechte wollen wir den Hilfeschrei der iranischen
freiheitsliebenden Frauen und Männer und Jugendliche auf der ganzen Welt verbreiten und die Staatsmänner, Politiker, Persönlichkeiten und Medienvertreter der zivilisierten Welt, die abgesehen von wirtschaftlichen und politischen Kalkulationen immer noch an Menschenrechtswerte glauben zu eine Gegenoffensive zur Rettung nicht nur von politisch Gefangenen im Iran, sondern Wiederbelebung der Menschenrechtsbewegung auf der Welt rufen.

Der Mensch ohne seine „aktivierte Rechte“ und diese Rechte ohne „aktivierte Menschen“ werden keine Zukunft haben.

Einige kurze Blik über die politischen Gefangenen und Jugendliche im Iran.

*Die letzten hingerichteten Jugendlichen, die während ihr Tat oder sogar während der

Hinrichtung unter 18 Jahren waren:
Makwan Moloudzadeh, 19 Jahre,iranischer Kurde, Kermanshah, 06.12.2007
Said Ghanbarzehi, 17,iranischer Balouch, Zahedan, 06.03.2007
Seyed Mohammad-Reza Moussavi-Shirazi, 20,Shiraz, 02.02.2007
Ali Tourk, 20, Hamedan, Oktober 2007

Einige verhaftete freiheitsliebenden Frauen:
Leila Heydari,Tabriz
Ronak Safarzadeh, Sanandag, iranische Kurdin
Maryam Hosseinkhah , Elnas Jamshidi, Mahsa Mohebi und Jelweh Jawaheri, Teheran

Einige verhaftete Journalisten:
Said Matinpur, Aseri, Sangan
Ejlal Ghawami und Akou Kordnasab, Farzad Kamangar Sanadag, Abolfasr Abedini, Ahwaz

Verhaftete Arbeiter: Abbas Lesani, Azeri, Ardebil, Mansour Osanlou, Reza Madadi, Teheran, Mahmud Salehi, Sanadag
Hossein Dehghan, Maler,Teheran

Einige verhaftete Menscenrechtler: Frau Sepideh Pouraghai, Emadedin Baghi und Mohammad Sedigh Kabudwand, Teheran

Einige zum Tode verurteilte politische Gefangene: Adnan Hassanpour, iranischer Kurde, Journalist, Sanandag und 8 iranische Araber in Ahwaz

Die letzte ermordete Frau im Gefängnis: Dr. Zahra Banijaghoub, vor 2 Monaten in Hamedan

Auch Delaram Darabi, ein 19 jähriges Mädchen, eine Musikerin, ist wegen Verdacht auf
Mord im Gefängnis von Rasht zum Tode verurteilt und kann jede Zeit hingerichtet erein zur Verteidigung der politischen Gefangenen im Iran - Köln
Society for the Defense of Political Prisoners in Iran - Cologne

Postfach: 900423
D - 51114 Köln
Fax: + 49 221 17099009
Email: jdef_zendanian_siassi_iran@yahoo.com
Köln, den 06.12.07




Presseerklärung: Aus Anlass des 10. Dezembers, dem internationalen
Tag der Menschenrechte

Was die Menschenrechtsdeklaration vor ihrer bedrohenden Wirkungslosigkeit retten kann, ist eine Art “Wiederbelebung der Menschenrechtsbewegung“ gegenüber den aggressiven Feinden der Menschenrechte in der heutigen Welt.

Staatlicher Kindermord, Steinigungen, öffentliche Massenhinrichtungen,
Peitschenhiebe und Massenverhaftungen im Iran ,wann wird endlich die zivilisierte Welt diese Sammelveranstaltung jeglicher Art von Menschenrechtsverletzungen im Iran ein Ende setzten?

Als am 10. Dezember 1948 nach den Gräueltaten des 2. Weltkrieges in verschiedenen Ländern, durch Diktaturen verursacht, die Vertreter verschiedener Nationen in Genf die Deklaration der Menschenrechte verabschiedet haben, hätte sich die Mehrheit von ihnen eine derartige Situation wie die von heute nicht vorstellen können.

Eine Situation, in der Staaten die selbst diese Deklaration unterschrieben haben, wie der Iran , Menschenrechte öffentlich und täglich mit Füssen treten und ihr Verhalten mit religiösen Gründen rechtfertigen, was uns an das Verhalten des Nazi-Regimes erinnert.

Diese Tatsache, dass westliche Länder meistens in den letzten Jahren
aus Rücksicht vor ihren wirtschaftlichen Beziehungen mit diesem Regime, aus Angst vor terroristischen Anschläge und letztendlich aus Furcht vor Atombomben der Mullahs die Augen gegenüber der massiven Menschenrechtsverletzungen im Iran geschlossen haben, hat eine explosionsartige Welle der Menschenrechtsverletzungen dieses Regimes verursacht.

Dieses Beispiel, dass das iranische Regime sogar die Hinrichtung von Jugendlichen als einziger Staat vollstreckt, zeigt in wieweit dieses Regime fanatistisch und die zivilisierte Welt hingegen wie unentschlossen gewesen ist.



Die sogenannte islamische Republik mit oder ohne Atombombe ist ein aggressiver und öffentlicher Feind der Menschenrechte, nicht nur im eigenen Land.

Am Welttag der Menschenrechte wollen wir den Hilfeschrei der iranischen
freiheitsliebenden Frauen und Männer und Jugendliche auf der ganzen Welt verbreiten und die Staatsmänner, Politiker, Persönlichkeiten und Medienvertreter der zivilisierten Welt, die abgesehen von wirtschaftlichen und politischen Kalkulationen immer noch an Menschenrechtswerte glauben zu eine Gegenoffensive zur Rettung nicht nur von politisch Gefangenen im Iran, sondern Wiederbelebung der Menschenrechtsbewegung auf der Welt rufen.

Der Mensch ohne seine „aktivierte Rechte“ und diese Rechte ohne „aktivierte Menschen“ werden keine Zukunft haben.

Einige kurze Blik über die politischen Gefangenen und Jugendliche im Iran.

*Die letzten hingerichteten Jugendlichen, die während ihr Tat oder sogar während der

Hinrichtung unter 18 Jahren waren:
Makwan Moloudzadeh, 19 Jahre,iranischer Kurde, Kermanshah, 06.12.2007
Said Ghanbarzehi, 17,iranischer Balouch, Zahedan, 06.03.2007
Seyed Mohammad-Reza Moussavi-Shirazi, 20,Shiraz, 02.02.2007
Ali Tourk, 20, Hamedan, Oktober 2007

Einige verhaftete freiheitsliebenden Frauen:
Leila Heydari,Tabriz
Ronak Safarzadeh, Sanandag, iranische Kurdin
Maryam Hosseinkhah , Elnas Jamshidi, Mahsa Mohebi und Jelweh Jawaheri, Teheran

Einige verhaftete Journalisten:
Said Matinpur, Aseri, Sangan
Ejlal Ghawami und Akou Kordnasab, Farzad Kamangar Sanadag, Abolfasr Abedini, Ahwaz

Verhaftete Arbeiter: Abbas Lesani, Azeri, Ardebil, Mansour Osanlou, Reza Madadi, Teheran, Mahmud Salehi, Sanadag
Hossein Dehghan, Maler,Teheran

Einige verhaftete Menscenrechtler: Frau Sepideh Pouraghai, Emadedin Baghi und Mohammad Sedigh Kabudwand, Teheran

Einige zum Tode verurteilte politische Gefangene: Adnan Hassanpour, iranischer Kurde, Journalist, Sanandag und 8 iranische Araber in Ahwaz

Die letzte ermordete Frau im Gefängnis: Dr. Zahra Banijaghoub, vor 2 Monaten in Hamedan

Auch Delaram Darabi, ein 19 jähriges Mädchen, eine Musikerin, ist wegen Verdacht auf
Mord im Gefängnis von Rasht zum Tode verurteilt und kann jede Zeit hingerichtet




10. Dezembers, dem internationalen]

zurück

letzte Änderungen: 24.5.2016 9:09