HomePartei    Publikationen    Universitäten    Jugend    Frauen    Arbeiterbewegung    Internationale Politik    Neues    Kunst und Kultur    Islamische Staatsterrorism/ Human rights   


Golden Globes: Iran kritisiert Auszeichnung für "Argo"

14/01/2013 : , 04:36 Uhr, dpa/hjv

Iranische Medien haben die Auszeichnung von Ben Afflecks Film "Argo" mit mehreren Golden Globes scharf kritisiert. Der Agenten-Thriller, der auf einer wahren Begebenheit beruht und in Teheran spielt, sei "anti-iranisch".
Der Erfolg für den in Teheran spielenden Film "Argo" bei der Verleihung der Golden Globes ist in iranischen Medien auf Kritik gestoßen. Die Nachrichtenagentur Fars bezeichnete den Streifen von US-Regisseur und Schauspieler Ben Affleck am Montag als "anti-iranisch" und nannte die Auszeichnung des Politthrillers als besten Film einen "fragwürdigen Schritt". Hinter dem Film stecke Israel. Ähnlich äußerte sich die Nachrichtenagentur Mehr: "Affleck hat endlich den Preis für seine Lügen erhalten".
"Argo" basiert auf wahren Begebenheiten. Der mehrfach Oscar-nominierte Film, in dem Affleck auch selbst mitspielt, handelt von einer aberwitzigen CIA-Befreiungsaktion von US-Geiseln im Iran vor 33 Jahren. Damals hatten Anhänger des iranischen Revolutionsführers Ajatollah Khomeini die US-Botschaft gestürmt und zahlreiche Amerikaner in ihre Gewalt gebracht. Bei der Verleihung am Sonntagabend in Beverly Hills hatte Affleck für "Argo"
Im Iran ist nach Medienberichten bereits ein "Gegenfilm" zu "Argo" geplant. Regisseur Ataollah Salmanian werde in dem Streifen "Joint Command" die iranische Sichtweise auf die US-Geiselbefreiung im Jahr 1980 darstellen, hieß es am Wochenende. "Argo" ist im Iran verboten, findet jedoch auf dem Schwarzmarkt regen Zuspruch .

http://www.digitalfernsehen.de/Golden-Globes-Iran-kritisiert-Auszeichnung-fuer-Argo.97078.0.html

zurück

letzte Änderungen: 23.12.2015 9:18