HomePartei    Publikationen    Universitäten    Jugend    Frauen    Arbeiterbewegung    Internationale Politik    Neues    Kunst und Kultur    Islamische Staatsterrorism/ Human rights   
Die persischen Buddenbrooks

KINO
Die persischen Buddenbrooks
Yuval Delshads Film »Baba Joon« erzählt die Geschichte einer geflüchteten jüdischen Familie
21.12.2015 – von Philipp Peyman EngelPhilipp Peyman Engel



Szene aus »Baba Joon«© pr/United King Films – Cinema City - Israel
Als David Ben Gurion am 14. Mai 1948 die Gründung des Staates Israel ausrief, entschlossen sich rund 3000 Kilometer östlich mehrere Tausend persischer Juden, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und ins Gelobte Land aufzubrechen. 31 Jahre später, die islamistischen Mullahs hatten gerade den prowestlichen Schah gestürzt und die Macht im Iran an sich gerissen, flüchteten erneut etliche Juden nach Israel.

Für fast alle diese Menschen war die Flucht eine Katastrophe. Persien, wo sie und ihre Familien zuvor mehrere Jahrhunderte gelebt hatten, war ihre Heimat. Auf der Suche nach einem freien Leben entschlossen sie sich trotzdem zur Flucht, wollten den Anfeindungen ihrer muslimischen Landsleute nicht länger ausgesetzt sein.

GEFLÜGEL Nun erzählt ein israelischer Film die Geschichte einer dieser Familien, die in Israel ihre neue Heimat fanden. Der israelische Regisseur Yuval Delshad porträtiert in seinem – vollständig in Farsi gedrehten – Spielfilm Baba Joon drei Generationen einer persisch-israelischen Familie, die im Süden Israels als Geflügelzüchter lebt.

Der Großvater war 1979 aus dem Iran nach Israel geflüchtet und baute dort gemeinsam mit seinem Sohn Yitzhak eine Geflügelfarm auf. Dadurch gelang es ihm, ein glückliches, wenn auch bescheidenes Leben zu führen. Nach Jahrzehnten harter Arbeit möchte er beruflich kürzer treten – und hofft darauf, dass sein Enkel Moti den Betrieb irgendwann übernehmen wird.

Der 13-Jährige indes interessiert sich mehr für Autos als für die Geflügelzucht. Es scheint, als ob an diesem Konflikt die gesamte familiäre Harmonie zerbrechen könnte. Moti rebelliert gegen den Lebensentwurf der Familie, während der Vater zwischen den Generationen steht und nie richtig in Israel angekommen ist (gespielt von Navid Negahban, bekannt aus der US-Serie Homeland, in der er den Al-Qaida-Führer Abu Nazir verkörpert).

AUSZEICHNUNG Es ist kein politischer Film, den Yuval Delshad gedreht hat. Baba Joon erzählt vielmehr von der Lebensrealität, den Nöten und Hoffnungen seiner Protagonisten, die die Folgen der politischen Entwicklungen sind. In einem Interview sagte Delshad, der selbst Sohn von iranischen Israelis ist, dass er mit seinem Film das gegenseitige Verständnis von Israelis und Iranern verbessern möchte.

Und der Erfolg scheint ihm recht zu geben: Sein Werk gewann jüngst den Ophir Award, den bedeutendsten israelischen Filmpreis. Eine Veröffentlichung in deutschen Kinos ist geplant, der Starttermin allerdings noch unklar.

Auf eine andere Reaktion auf seinen Film ist der Regisseur mindestens ebenso stolz. »Auf unserer Facebook-Seite haben Tausende Iraner geschrieben, dass sie den Film unbedingt sehen wollen, und wie stolz sie darauf sind, dass ein iranischstämmiger Israeli ihn gedreht hat«, berichtet Delshad. Ohnehin ist er überzeugt, dass das islamistische Regime in Iran einer offenen, demokratischen Politik weichen wird. »Meine Generation wird den Iran sehen«, sagt Delshad. »Es ist nur eine Frage der Zeit.«

Golshifteh Farahani – ein Stern am iranischen Kinohimmel


Donnerstag, 6. Juni 2013, 14:56 Uhr
Wasiliki Goutziomitros

Sie hat eine Aura, der man sich kaum entziehen kann: Mit ihrer Schönheit verzaubert Golshifteh Farahani das Kinopublikum weltweit. Sie spielt oft Frauen aus dem Orient, die sich im Leben durchschlagen müssen. Das kommt nicht von ungefähr – ihr Leben und ihre Rollen sind eng miteinander verbunden .

weiterlesen...

17 Juni 2013, 15:28 Uhr

Präsidentenwahl im Iran "Von einem Diktator kann man keine Demokratie erwarten"


Irans Wahlsieger Ruhani verspricht Reformen und eine Annäherung zum Westen. Der in Deutschland im Exil lebende Musiker Shahin Najafi glaubt nicht an eine Kehrtwende. Auch Ruhani sei Teil des Systems .

weiterlesen...

Berlinale-Bilanz: Bären für 17.000 Euro und ein paar Laien


Von Andreas Borcholte

Ein rumänisches Familienporträt und ein bosnisches Sozialdrama mit Laiendarstellern sind die großen Gewinner der 63. Berlinale. Aufregendes Kino aus Osteuropa dominiert den Wettbewerb des Festivals - und sticht den enttäuschenden deutschen Film aus.

weiterlesen...


Golden Globes: Iran kritisiert Auszeichnung für "Argo"

14/01/2013 : , 04:36 Uhr, dpa/hjv

Iranische Medien haben die Auszeichnung von Ben Afflecks Film "Argo" mit mehreren Golden Globes scharf kritisiert. Der Agenten-Thriller, der auf einer wahren Begebenheit beruht und in Teheran spielt, sei "anti-iranisch".

weiterlesen...

Solidaritätserklärung für den iranischen Musiker Shahin Najafi


Solidaritätserklärung für den iranischen Musiker Shahin Najafi

15 Juni 2012

Der iranische Musiker Shahin Najafi muss um sein Leben fürchten, weil er in seinem Lied "Naghi" den verstorbenen zehnten Imam Ali al-Hadi al-Naghi anfleht, in den Iran zurückzukehren, um mit dem heutigen Regime aufzuräumen. Sein Text übt Kritik an dem iranischen Regime und provoziert mit der Anrufung des Imam .

weiterlesen...

 Human Rights Watch: Iran hält Angehörige von BBC-Journalisten fest

Human Rights Watch: Iran hält Angehörige von BBC-Journalisten fest

Wie die in den USA angesiedelte Organisation mitteilt, hatten iranische Sicherheitskräfte im Januar die Wohnung eines Angehörigen eines Mitarbeiters von BBC Persian in Teheran durchsucht, ihn „willkürlich festgenommen und fast zwei Wochen lang als Geisel . festgehalten“.

read more...

Zarathustrier im Iran: Auf dem Rückzug


Zarathustrier im Iran: Auf dem Rückzug

Neben dem Judentum zählt der Zoroastrismus zu den ältesten monotheistischen Religionen überhaupt und war vor der muslimischen Eroberung lange Zeit Staatsreligion im Perserreich.

read more...

Rights Watch: Iran hält Angehörige von BBC-Journalisten fest

Wie die in den USA angesiedelte Organisation mitteilt, hatten iranische Sicherheitskräfte im Januar die Wohnung eines Angehörigen eines Mitarbeiters von BBC Persian in Teheran durchsucht, ihn „willkürlich festgenommen und fast zwei Wochen lang als Geisel . festgehalten“.

weiterlesen...

    Iranische Filmemacher unter Druck


Iranische Filmemacher unter Druck

March 5, 2012 8:36 PM CET

Die Internationale Kampagne für Menschenrechte im Iran hat ein kurzes Video über die Notlage des iranischen Kinos veröffentlicht. Im Video "Iranian Cinema Under Siege" diskutieren Richard Peña, Direktor des New York Film Festival und Hamid Dabashi, Professor an der Columbia University, das Ausmaß der staatlichen Repression der iranischen Filmemacher .

weiterlesen...

Iranische Schauspielerin lässt sich nackt ablichten

Iranische Schauspielerin lässt sich nackt ablichten

Golshifteh Farahani hat sich in Paris für ein französisches Magazin ausgezogen. Die iranische Führung ist verärgert – und hat die Film-Schönheit ins Exil verbannt .

weiterlesen...

Auszeichnung für iranischen Film

Auszeichnung für iranischen Film Oscar

In Los Angeles werden zum 84. Mal die Oscars verliehen. Die Filmpreis-Gala wird zum neunten Mal von US-Schauspieler Billy Crystal moderiert, der die Show am Sonntag mit einer Song-Parodie über die nominierten Filme eröffnete .

weiterlesen...

Weil sie vor einer Kamera teilweise die Hüllen fallen ließ, darf eine Schauspielerin nun nicht mehr in ihr Heimatland, den Iran, einreisen.

Golshifteh Farahani ist die erste Iranerin, die es in die erste Liga der Hollywood-Stars schaffte und unter anderem mit Leonardo DiCaprio und Russel Crow vor der Kamera stand. Jetzt wurde ihr per Post aus Teheran mitgeteilt, dass sie nicht mehr willkommen sei, weil man sie für unmoralisch hält.

weiterlesen...

Ernst Hoeltzer und seine Fotos aus der Zeit Nassereddin Schahs
http://www.djeyran.de/hoeltzer.html

Philosophen in Teheran


LUSTIGES PALAVER Die Proteste im Iran sind niedergeschlagen. Und was plant die Unesco? Eine Gelehrtentagung - zusammen mit dem Regime

weiterlesen...

Offener Brief an Jürgen Habermas

Offener Brief an Jürgen Habermas


Offener Brief an Jürgen Habermas
anläßlich seiner Rede in der New Yorker
Cooper University
Köln, den 3. September 2010
Sehr geehrter Herr Professor Habermas,
zweiundzwanzig Jahre nach Michel Foucault sind Sie 2002 nach Teheran gereist, in ein Land,das sich Islamische Republik Iran nennt, und seit ihrem Entstehen vor dreißig Jahren durch unvorstellbare nackte Gewalt und totale Korruption ihre Herrschaft fortsetzt, wobei beide Dimensionen das private wie gesellschaftliche Leben in Tiefe und Breite auch erfasst haben.
.


weiterlesen...

filename (76 Bytes)

pasargard (420.0 KB)

"Nicht die Stimme verbieten lassen"


"Nicht die Stimme verbieten lassen"

Der Komponist Tsangaris hat eine Protestresolution zur Unterstützung von Shahin Najafi initiiert
Manos Tsangaris im Gespräch mit Ulrike Timm

weiterlesen...


letzte Änderungen: 24.5.2016 9:09